Bauers Depeschen


Montag, 08. Januar 2018, 1901. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20180108

 





Vor seinem Gastspiel im Renitenztheater: Das StN-Montagsgespräch mit dem Berliner Kabarettisten Arnulf Rating



HUMOR IST EIN HERRSCHAFTSINTSRUMENT

Der Berliner Kabarettist Arnulf Rating (66), im Lauf seiner Karriere mit den wichtigsten deutschen Kleinkunstpreisen ausgezeichnet, präsentiert am kommenden Freitag im Renitenztheater sein neues Programm „Tornado“. Er war selbst mal ein Tornado.

FRAGE (F): Herr Rating, neulich haben Sie die Kabarettszene mit der Nachricht aufgeschreckt, ein unbekannter Dieb habe auf dem Frankfurter Hauptbahnhof ihren Schalenkoffer mit Ihrer Bühnenausstattung geklaut. In dem Koffer waren auch die roten Lackschuhe, Ihr Markenzeichen. Waren die vom Papst gesegnet?

ARENULF RATING (AR): Nein, natürlich nicht. Sonst wären sie mir ja nicht gestohlen worden. Anders als Päpste trage ich meine Schuhe lediglich, um von meinem Gesicht abzulenken.

F: Kann man sich über den amtierenden Papst lustig machen?

AR: Schwierig. Der Mann hat eine völlig neue Qualität. Er setzt sich nicht nur für die ­Armen ein und wäscht Gefangenen die Füße. Franziskus schadet auch reichen Städten wie Stuttgart, wo das Auto eine enorme Bedeutung hat. Bekanntlich fährt er in einem ziemlich alten Renault vor.

F: Ihre neue Show heißt „Tornado“. Sie waren in den Siebzigerjahren Gründungsmitglied der 3 Tornados, die mit ihrer Dynamik und Selbstironie zur berühmtesten deutschen Spaßguerilla-Truppe aufstiegen. Was bedeutet der Programmtitel „Tornado“ heute für Sie?

AR: Es geht um drei Themenbereiche. Erstens brauchen wir Tornados, die unsere denkfaulen Hirne durcheinanderwirbeln. Zweitens symbolisiert der Tornado unsere extremen Wetterwechsel und den Klimawandel. Und drittens hat er nach wie vor eine militärische Bedeutung, weil die Bundeswehr bis heute Tornados in Kriegsgebieten einsetzt, angeblich zur Aufklärung. Aufklärung ist heute aber das Kerngeschäft vieler Kabarettisten.

F: Die 3 Tornados waren bis zu ihrer Auflösung 1990 ebenfalls eine Truppe für politische Aufklärung. Damals waren die Zeiten für Kabarettisten lustiger als heute – Sie und Ihre Partner wurden regelmäßig zur Steigerung Ihrer Popularität mit Sendeverboten von den öffentlich-rechtlichen Sendern belegt oder auch mal wegen Blasphemie verklagt.

AR: Ja, das Problem hatten wir oft. Der damalige SDR in Stuttgart beispielsweise hat unseren Beitrag zum Thema „30 Jahre Grundgesetz“ in den Giftschrank gesperrt. Leider habe ich deshalb den Film bis heute nicht gesehen. Der Humorstandort Bundesrepublik war damals viel schlimmer unterentwickelt als heute. Es war sicher mit ein Verdienst von uns Kabarettisten, dass sich auf diesem Gebiet nach und nach etwas mehr Toleranz ausgebreitet hat. Dies hat allerdings auch dazu geführt, dass heute ständig so viele Komiker und Spaßmacher auf den Bildschirmen auftauchen, dass du nicht mal mehr schnell genug umschalten kannst. Man weiß auch nicht mehr: Ist das ein Politiker oder schon sein Parodist? Die Politiker und auch die Kirchen haben im Lauf der Zeit gemerkt, dass es kontraproduktiv ist, gegen Satire zu prozessieren. Geändert hat sich also der Umgang mit Satire. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass Humor und die Satire heute auch eine Art Herrschaftsinstrument sind: Selbst die Bundeswehr versucht lustige Werbung zu machen.

F: Ein Teil der Komiker nutzt heute Satire als Mittel zur Information, zur Aufklärung. Gegner dieser Künstler sprechen von „Belehrung“.

AR: Lustig ist in diesem Zusammenhang, dass in aller Regel Kritiker, die gegen die Belehrung wettern, das Recht auf Belehrung für sich allein in Anspruch nehmen. „Die Anstalt“ im ZDF ist ein gutes Beispiel, wie man mit den Mitteln der Satire die Menschen informieren und Zusammenhänge aufzeigen kann. Da hat sich definitiv eine Wende am Humorstandort Deutschland vollzogen. Auch in anderen Ländern, etwa in den USA, nutzen immer mehr Menschen die Chance, sich vorwiegend über Satire zu informieren, weil sie den Nachrichten nicht mehr trauen. Das heißt allerdings nicht, dass eher unpolitische Komik – wie früher im Stil von Heinz Erhardt oder Otto Waalkes – keine Berechtigung hat. Diese Art Humor ist eine wunderbare Form der Unterhaltung.

F: In Ihren Soloprogrammen sind Sie der Mann mit dem Koffer, der auf seiner Gedankenreise in verschiedene Rolle schlüpft. Was symbolisiert der Koffer?

AR: Ich bin Vertreter, ein Handlungsreisender für Meinungen. Diesmal prüfe und untersuche ich vor allem, wie Meinungen zustande kommen. Ich will herausfinden, wie Public Relations zur Nachricht wird, wie Fake News entstehen und als Wahrheit konsumiert werden. Ich habe mich zuletzt intensiv mit Edward Bernays’ legendärem Buch „Propaganda“, dem Standardwerk für Public Relations aus dem Jahr 1928, befasst. Mit diesem Buch, das heute bei uns zu wenig beachtet wird, hat Joseph Goebbels eine Bombe in die Hand bekommen, die er gezündet hat. Wir sollten immer daran denken: Der Schnee von gestern kann die Lawine von morgen sein. Bernays war übrigens ein Neffe von Sigmund Freud, deshalb muss ich aus wissenschaftlichen Gründen nebenbei auf der Bühne kurz auch die Psychoanalyse erklären: Wenn einer eine Schraube locker hat, liegt das an der Mutter.

F: Wie erarbeiten Sie ein Programm, wie muss man sich das handwerklich vorstellen?

AR: Zunäc.hst einmal ist es so, dass es mir nach wie vor Spaß macht, mich mit den Absurditäten unseres Daseins zu konfrontieren. Ich lerne Tag für Tag, wie wir uns ständig selbst anlügen, etwa wenn wir so tun, als würden wir etwas ändern, wenn wir statt in ein Diesel- in ein Elektroauto steigen, ohne zu sehen, wie viele Kinder für die Gewinnung von Kobalt in Afrika leiden müssen. Die Chance, über unsere Bewusstseinsspaltung auf der Bühne zu Menschen zu sprechen, ist auch ein Stück Selbsttherapie – ich bin ja nicht frei von diesem absurden Denken. Ich habe immer ein Notizbuch bei mir und notiere alles, was mir auffällt, etwa wenn ich mit einem autonom steuernden Elektrofahrzeug durch die Republik reise. Das gibt es ja schon lange: die Bahn. Wenn ich ein neues Programm schreibe, ziehe ich mich in eine geheime Wohnung zurück, nicht einmal meine Familie weiß, wo ich bin. Dann recherchiere ich, nicht nur im Internet, sondern auch mit Büchern, sowohl Fachliteratur als auch Belletristik. Und dann muss ich einen Weg über den Humor finden, um mit meinen Informationen und Aha-Erlebnissen die Hirne in Bewegung zu setzen und Zusammenhänge aufzuzeigen: Quellen finden, Linien offenlegen. Wir Kabarettisten sprechen vom Humorbergwerk: Es gibt viel Grobzeug abzutragen, ehe die Diamanten zu Tage kommen und etwas auslösen.

F: Sie denken, unsere Hirne sind eingeschlafen.

AR: Ja, oder womöglich auch vermoost. In Stuttgart, habe ich gehört, haben die Grünen Mooswände gegen den Feinstaub aufstellen lassen. Anscheinend sind diese grünen Wände inzwischen im Abgas braun geworden – ein Farbenspiel, das auch in der Politik ablaufen kann. Allein das Bild von einer Wand mit verwelktem braunem Moos als Mauer gegen den Umweltdreck der Autos in einer Stadt mit einem grünen Ministerpräsidenten und einem grünen Oberbürgermeister ist urkomisch aber auch tragisch.

F: Sie haben eine gewisse Beziehung zu Stuttgart, waren oft hier …

AR: ... ja, das stimmt. In den Anfängen der 3 Tornados sind wir außerhalb Berlins vor allem bei den Schwaben sehr gut angekommen. Ich habe bei den Menschen in Stuttgart schon früh eine Mischung aus technischer Präzision und intellektueller Wachheit erkannt. Das hat mich vermutlich infiziert: Seit langem habe ich einen Mercedes in der Garage und bis heute reichlich Schiller im Kopf. Schon komisch, wenn ich dann als Bahnfahrer in der Milliardengrube von Stuttgart 21 lande. (Interview: Joe Bauer)







 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 

20.01.2018

18.01.2018

16.01.2018
13.01.2018

11.01.2018

09.01.2018
08.01.2018

07.01.2018

04.01.2018
01.01.2018

29.12.2017

28.12.2017
27.12.2017

24.12.2017

22.12.2017
21.12.2017

18.12.2017


Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·