Bauers Depeschen


Dienstag, 28. November 2017, 1878. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20171128

 



Hört die Signale!

MUSIK ZUM TAG



Die aktuelle StN-Kolumne:

DAS LEBEN WIRD EIN LIED

Die folgenden Zeilen sind gedacht als großes Dankeschön an die vielen Künstlerinnen und Künstler, die uns helfen. Dinge, die regelmäßig ablaufen, schwächen gelegentlich den Blick auf den Einzelnen. Das ging mir nach einer Begegnung mit der Sängerin Fola Dada durch den Kopf.

In einer Woche, am 5. und 6. Dezember, geht im Theaterhaus „Die Nacht der Lieder“ über die Bühne. Die 17. Folge dieser Benefiz-Reihe zugunsten der Aktion Weihnachten der Stuttgarter Nachrichten ist die bisher aufwendigste – was die Zahl der Mitwirkenden betrifft. Neunzig Menschen gehen auf die Bühne, darunter große Ensembles wie Gauthier Dance, der Chor der Vesperkirche namens rahmenlos & frei und das gemischte Orchester Posaunenchor Kornwestheim/Junges Blech Schorndorf, dirigiert von der in Cannstatt lebenden Engländerin Sophie Pope, die vor Kurzem einen deutschen Pass erhalten hat.

Musikerinnen und Musiker aus vielen Ländern und einigen Erdteilen sind dabei, aus Afrika und Südamerika, aus Ungarn und Litauen. Fast alle wohnen und arbeiten in Stuttgart oder Umgebung und zeigen uns, wie international das Leben in unserer Stadt geworden ist. Beide Abende im großen Theaterhausaal sind ausverkauft. Schon am Dienstag kommender Woche beginnt der Vorverkauf für die 18. „Nacht der Lieder“ am 5. und 6. Dezember 2018.

Wie rasch die Zeit zwischen den jähr­lichen Shows vergeht, fällt mir auf, als ich mich auf die Schnelle mit der Jazz- und Soulsängerin Fola Dada im Graf Eberhard im Gerberviertel treffe. Im kommenden Jahr wird sie in unserer Show auftreten, und ich war überrascht, wie schnell sie zugesagt hat. Bereits im Dezember 2016 hatte ich bei ihr, ohne je ein Wort mit ihr gewechselt zu haben, mit ein paar Zeilen angefragt – und sie hat Ja gesagt, ohne die Veranstaltung zu kennen. Fola bestreitet 150 Auftritte im Jahr und arbeitet daneben als Gesangslehrerin an Hochschulen und ihrer eigenen Schule. Für Musiker ist der Dezember ein wichtiger Monat, um Geld zu verdienen. Deshalb sind zwei Abende ohne Gage vor Weihnachten zugunsten von Menschen in Not alles andere als selbstverständlich. Ich erzähle das, weil mir Folas Unkompliziertheit im Umgang mit Fremden typisch für sie erscheint.

1977 wird sie als Tochter einer Schwäbin vom Bodensee und eines Nigerianers in Stuttgart geboren und wächst in Korntal auf. Die kleine Stadt im Kreis Ludwigsburg ist bekannt für ihren Pietismus, aber auch als Nest kreativer Köpfe. Der Komiker und Musiker Roland Baisch lebt in ­Korntal – wie auch der Jazzmusiker Veit Hübner und der österreichische Kabarettist Stefan Waghubinger, alle drei übrigens aktiv für die „Nacht der Lieder“.

Mit Fola rede ich über Rassismus und erfahre, wie bewusst sie damit umgeht. Geschichte und Politik haben uns gelehrt, dass Vorurteile und Hass im Alltag gegenüber Menschen nicht durch Gesetze abgebaut werden. Schwule und Lesben erleben das genauso wie Menschen mit „dunkler Hautfarbe“ – schon diese Formulierung wirkt bemüht und hilflos. Warum redet man nicht einfach von schwarzen Menschen.

Folas ansteckendes Lachen als Antwort auf meine Frage, wie sie mit den konservativen Christenmenschen im „heiligen Korntal“ zurechtgekommen sei, wird mir noch lange in Erinnerung bleiben. „Sehr gut“, sagt sie, „ich war der katholische Neger.“ Bis heute gibt sie regelmäßig Konzerte in Korntal, nennt Stuttgart „meine Heimat“ und Heslach ihren Kiez.

Rassistische Erfahrungen in ihrem Leben, sagte sie, könne sie an einer Hand abzählen. Allerdings verhalte sie sich immer und überall sehr aufmerksam. Sie achte, längst auch unterbewusst, sehr genau auf ihre Umgebung: „Ich scanne sie.“ Im Bahnhof steht sie nie nahe an den Gleisen. Sie fährt nur noch erste Klasse, seit ihr der musi­kalische Erfolg ein gutes Auskommen bringt. Die Gefahr, auf aggressive Rassisten zu treffen, sei in diesen Abteilen vermutlich geringer. Und sie meidet verschiedene Regionen der Republik. „Aber diese Vorsicht beeinträchtigt mein Leben nicht, sie ist eine Gewohnheit, die mir Sicherheit und Selbstbewusstsein gibt.“

So offen und präzise Fola ihren Alltag schildert – so schwierig ist es, mich in dieses Leben hineinzudenken. Ich bin etwas erleichtert, ihre humorvollen Geschichten zu hören, etwa wenn sie nach einem Konzert in der tiefen Provinz mit ungutem Gefühl in einen alten Gasthof kommt und zur Begrüßung hört: „Kommet Se rei, kann man Ihne helfe?“

Fola kann mit Menschen umgehen und charmant mit ihnen plaudern. Das macht sie auch, wenn sie in Themenshows die Songs berühmter Sängerinnen wie Ella Fitzgerald in kleine Geschichten verpackt. Das Leben wird ein Lied. Eines Tages, so muss man ihre Liebe zum Erzählen deuten, wird sie als klassische Entertainerin auf die Bühne gehen. Mit besten Voraussetzungen. Lange vor ihrem Gesangsstudium im Bereich Jazz und Popularmusik an der Mannheimer Hochschule hat sie tanzen gelernt, schon als Kind steppen in der Stuttgarter New York City Dance School. Ihre Mutter, eine Lehrerin, hat ihr das Gesangstalent vererbt. Heute ist Fola eine gefragte Solistin. Ihre Stimme erinnert an den verführerischen Jazz intimer Clubs. Sie tritt mit eigenen Bands auf, gehört zu den Hausstars des Bix-Jazzclubs und wird regelmäßig von erstklassigen Big Bands und Orchestern engagiert. Gastspiele führen sie in die ganze Welt, einige Male hat sie in China gesungen. Mehrere Jahre war sie auch Vocal-Coach in der RTL-Show „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS). Ihre Welt aber, das wird schnell klar, ist das wahre Leben, weniger das Fernsehen.

Zu diesem Leben gehört, was sie „Hybrid-Arbeit“ nennt: das Zusammenspiel verschiedener Ebenen als Sängerin und Lehrerin. Auch die Pädagogik, das spürt man, ist für sie weit mehr als nur Broterwerb. Sie liebt den Austausch, das Gefühl, in der Musik nicht die Verschiedenheiten, sondern die Gemeinsamkeiten von Menschen zu entdecken.

Dies ist auch ein Ziel der „Nacht der Lieder“. Dank an alle, die mitmachen.



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 

16.12.2017

15.12.2017

13.12.2017
12.12.2017

10.12.2017

09.12.2017
08.12.2017

07.12.2017

04.12.2017
02.12.2017

30.11.2017

28.11.2017
25.11.2017

23.11.2017

21.11.2017
18.11.2017

17.11.2017

16.11.2017
14.11.2017

11.11.2017

08.11.2017
07.11.2017

04.11.2017

03.11.2017
28.10.2017

27.10.2017

26.10.2017
24.10.2017

20.10.2017


Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·