Bauers Depeschen


Freitag, 18. August 2017, 1831. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20170818

 





Hört die Signale!

MUSIK ZUM TAG



Die aktuelle StN-Kolumne:



SÜSSER TRAUM

Von der Rotenwaldstraße bog ich ab zum Leipziger Platz, einem bescheidenen Park am Ende der Bismarckstraße im Westen. Auf der Webseite der Stadt las ich später über dieses Gelände: „Das Halbrund wird durch eine Anzahl Linden unter­strichen, welche die Rotenwaldstraße säumen und gleichzeitig etwas von dem Staub auf­nehmen, der durch den starken Verkehr zum Westbahnhof und zum Birkenkopf aufwirbelt.“

Anscheinend ist die Linde heute eine Art Giftstaubsauger – und nicht mehr, wie ich immer gedacht habe, ein romantisches Ideal: „Am Brunnen vor dem Tore / Da steht ein ­Lindenbaum / Ich träumt’ in seinem ­Schatten / So manchen süßen Traum.“

Zahlreiche Brunnen sind zurzeit trocken, weil die Stadt und die EnBW über die Wasserkosten streiten. Vermutlich wird es diesen Konflikt eines Tages nicht mehr geben, weil uns ein Konzern wie Nestlé zum Wohl der freien Marktwirtschaft unser Wasser abgegraben hat, um es uns anschließend zu verscherbeln. Man kann alles kaufen und verkaufen, auch demokratisch gewählte Regierungen: „Jetzt wieder verfügbar: Wirtschaftspolitik“, heißt es auf einem Wahlplakat der FDP. Auf dem Poster ist das Vorabendseriengesicht des Parteichefs abgebildet. Sein Name lautet, der Baum kann nichts dafür, Lindner, und vermutlich gibt’s ihn gratis obendrauf, wenn irgendein Investor die verfügbare Wirtschaftspolitik in seinen Warenkorb klickt.

Als ich unter meinem Lindenbaum vor mich hin träumte, fiel mir ein, dass auf dem Leipziger Platz das „Sport für alle“-Programm zusammengestrichen wurde: Die Stadt, heißt es, habe kein Personal und kein Geld mehr fürs Rasenmähen. Womöglich kosten die gründlichen Verschönerungsarbeiten im Schlossgarten neben der Hauptbahnhofruine doch etwas mehr als gedacht. Diese Tatsache aber kann und darf nichts damit zu tun haben, wenn einsturzgefährdete Decken in Schulhäusern nicht mehr renoviert werden. Es gibt, hat mir mein Gemeinschaftskundelehrer beigebracht, in einer staatlichen Gemeinschaft seit je verschiedene „Töpfe“ für verschiedene Menschen unterschiedlicher Preiskategorien, früher auch Klassen genannt. Bei der politischen Zuordnung dieser Menschen muss jedem demokratischen Staatsbürger klar sein: Anständige Untertanen schauen nicht in fremde Töpfe. Falls doch, gibt’s auf die Löffel.

Stuttgart ist eine merkwürdige Gemeinde: An jeder Ecke stolpern wir gegen die Zäune obszöner Baustellen, als müsse die Stadt nach den Bombenangriffen im Krieg und den architektonischen Ersatzhandlungen in der Folgezeit ein weiteres Mal nachhaltig verschandelt werden. Fürs Trinkwasser im Brunnen, fürs Mähen einer Wiese oder gar für ein neues Dach über der Stehtribüne auf dem Fußballplatz der Stuttgarter Kickers ist dagegen keine Kohle da. Wir lernen daraus: Die Liebe der herrschenden Politik und Verwaltung zu den kleinen Lebensnischen ihrer boomenden Weltstadt ist gewaltig.

Da passt es, wenn die Stadt arbeitenden Flüchtlingen neuerdings mehr als einunddreißig (31) Euro pro Quadratmeter für ihre Unterkünfte abknöpfen will – mehr, als sie verdienen können. Der Sozialbürgermeister, grün wie das Gras meines Dreckschluckerparks, hat neulich vor einer Fernsehkamera verlautbart: Diese Wucherpreise seien ein Anreiz für die Migranten, möglichst schnell umzuziehen. Man glaube gar nicht, sagte er weiter, wie viele Geflüchtete zurzeit privat eine Wohnung fänden.

Diese Unverfrorenheit mitten in der Ära explodierender Mieten und wachsender Wohnungsnot dient ganz nebenbei der Propaganda aus der rechten und rassis­tischen Ecke: Schaut her, können sie wieder schreien, Flüchtlinge kriegen Wohnungen – wir Deutschländer nicht.

Dennoch ist noch nicht alles schöne Leben hinüber an den trockenen Brunnen zwischen den Schatten, die die Toren der Parteien werfen. Als sich am Nachmittag der Himmel verdunkelte und ein Gewittersturm aufzuziehen schien, begann ich zu singen: „Die kalten Winde bliesen / Mir grad ins Angesicht / Der Hut flog mir vom Kopfe / Ich wendete mich nicht.“ Und um vollends der Untergangsmelancholie anheimzufallen, stimmte ich beim Blick auf die tanzenden Bäume noch ein Lied von Udo, äh, Lindenberg an: „Gegen die Strömung, gegen den Wind . . .“ Den Mund noch offen, sah ich am Rand des Leipziger Platzes ein junges Pärchen in einer Hängematte schaukeln. Mann und Frau mit Wind im Haar und Laptop auf den Knien.

Diese digital unterstützte Entspannung unter freiem Himmel, auch Chillen genannt, begegnete mir in dieser Form zum ersten Mal. Womöglich feiert die Hängematte gerade noch rechtzeitig vor dem kollektiven Burn-out im Konsumwahn der Stadt ihr Comeback. Am besten, wir spannen sie zwischen zwei Parkuhren, damit wir nicht weiterhin den armen Lindenbäumen die ganze Sauerei aufbürden müssen.

Die Linde an sich hatte es bei uns ohnehin nie leicht: Ausgerechnet in Birkach wurde 1945 in größter Hektik eine Ecke auf den Namen „Bei der Linde“ getauft – zuvor hatte dieser Ort, etwas knorriger, „Adolf-Hitler-Platz“ geheißen.

Damit will ich kurz vor der Bundestagswahl darauf hinweisen, in welche Schwierigkeiten wir nicht nur im schönen Birkach geraten können, wenn wir die falsche Partei wählen. Womit ich nicht gesagt habe, welche die richtige ist. Das darf ich kleiner Lindwurm nicht, weil ich sonst als parteiisch gelte – was auf einen neutralen Stammgast im unüberdachten B-Block der Kickers in keiner Hinsicht zutrifft: Noch immer kann ich einen Linksaußen von einem Rechtsaußen unterscheiden. Nur vor dem Tore, da platzt uns so mancher süße Traum.



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1831 - 1832

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800
08.06.2017

07.06.2017

01.06.2017
30.05.2017

27.05.2017

23.05.2017
20.05.2017

18.05.2017

16.05.2017
15.05.2017

12.05.2017

09.05.2017
08.05.2017

07.05.2017

03.05.2017
02.05.2017

30.04.2017

27.04.2017
25.04.2017

22.04.2017

20.04.2017
18.04.2017

17.04.2017

15.04.2017
13.04.2017

11.04.2017

09.04.2017
08.04.2017

07.04.2017

06.04.2017

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·